Der schrittweise Ausstieg aus der Verwendung gewisser Kältemittel hat in der Vergangenheit einerseits zu einem Preisanstieg, andererseits zu einer Verknappung einiger Produkte geführt. Derzeit wird intensiv an möglichen Alternativen gearbeitet.

Obwohl die EU-Verordnung Nr. 517/2014 über die Beschränkung der Verwendung von diversen Kältemitteln erst am 1. Jänner 2020 in Kraft tritt, zeigen sich die Auswirkungen schon heute bei Preis und Angebot. Zur Erinnerung: Ab Beginn nächsten Jahres dürfen Kältemittel mit einem Global Warming Potential (GWP) ab 2.500 für die Wartung oder Instandhaltung von Kälte-, Klima- oder Wärmepumpenanlagen mit einer Kältemittel-Füllmenge ab 40 Tonnen CO2-Äquivalent nicht mehr verwendet werden. Das betrifft in erster Linie folgende Kältemittel:

KältemittelGWPFüllgewicht
R507A398510,4 kg
R404A392210,2 kg
R422D272914,66 kg = Ersatzkältemittel für R22

Natürliche Kältemittel als Alternative?

Die aktuelle Konsequenz aus diesen EU-Vorgaben ist die Verwendung von natürlichen Kältemitteln wie Propan oder Ammoniak. Allerdings erweisen sich diese Alternativen allesamt als entweder toxisch, brennbar oder gar explosiv. Aus diesem Grund arbeiten Anbieter an universal einsetzbaren Kältemitteln mit geringerem Treibhauspotenzial. Der Stand der Dinge sind derzeit schwer entflammbare Übergangsprodukte aus der Kategorie A2L für kleinere Klimageräte. Die Nachteile dieser Produkte liegen in der beschränkten Räumgröße und Füllmenge bei der Innenaufstellung. Was dazu führt, dass sie nur bei Füllmengen unter 1,5 Kilo einsatzbar sind. Stichwort: Einzelsplitklimageräte. Was aber bedeutet das für Klimaschränke, bei denen derzeit hauptsächlich das Kältemittel R410a eingesetzt wird?

Neue Kältemittel bereits in der Pipeline

Tatsache ist, dass auch für Klimaschränke derzeit intensiv an Alternativen gearbeitet wird. Ein Ersatzkältemittel aus der Klasse A1 (unbrennbar) ist zurzeit im Genehmigungsverfahren. Aus seriöser Quelle ist zu erfahren, dass das Kältemittel Solstice N41 bereits die provisorische ASHRAE-Klassifizierung R466A erhalten hat. Dabei handelt es sich um ein Gemisch aus R32 und R125, inklusive des Moleküls Trifluoroiodomethan (CF3l). Ein weiterer möglicher Langzeitersatz könnte das derzeit unter Begutachtung befindliche Kältemittel HDR-147 von Honeywell sein. Dieses Kältemittel kommt aus der unbrennbaren Gruppe A1, hat ein GWP 399 und ist bei größeren Füllvolumen gefahrlos einsetzbar. Im Folgenden eine Übersicht über Ersatzkältemittel für die Übergangsphase und einige Langzeitalternativen:

KältemittelKlasseGWP
AR4
Ersatzkältemittel
Übergang (ca. 2020)
Ersatzkältemittel
Langzeitalternative
R404A (Gewerbe)A13922R449AR454C
R410a (Klima)A12088R32, R466C, R452BHDR-147
R407C (Klima)A11774R466CHDR-147
R134a (Chiller)A11430R513AR1234ze,
R1234Yf, R444A,R516A, R290, R717

Mögliche Ersatzkältemittel der Klasse A1 (unbrennbar, ungiftig)

KältemittelKlasseGWP
AR4
Ersatzkältemittel
Übergang (ca. 2020)
R449AA11397für R404Aunbrennbar
R466CA1733für R407Cunbrennbar
(noch nicht offiziell freigegeben)
R513AA1631für R134aunbrennbar
HDR-147A1399für R410a, R407C, R32unbrennbar

Mögliche Ersatzkältemittel der Klasse A2L (schwer entflammbar, ungiftig)

KältemittelKlasseGWP
AR4
Ersatzkältemittel
Übergang (ca. 2020)
R452BA2L698für R410a, R407Cschwer entflammbar
R32A2L675für R410a, R407Cschwer entflammbar
R454CA2L148für R404Aschwer entflammbar
R516AA2L142für R134aschwer entflammbar
R1234zeA2L7für R134aschwer entflammbar
R1234yfA2L4für R134aschwer entflammbar

Natürliche Kältemittel

KältemittelKlasseGWP
AR4
Ersatzkältemittel
Übergang (ca. 2020)
R744A11CO2 (Tiefkühlung)unbrennbar
R290A33Propanhöchst brennbar
R171B2L0Amoniaktoxisch

Für weitere Fragen stehen Ihnen die Kältemittelexperten von PA Systems gerne zur Verfügung.