Verfügbarkeit und Redundanz sind die Grundlagen für den sicheren Betrieb im Rechenzentrum.

Wie sieht es eigentlich mit der Verfügbarkeit und der Redundanz der technischen Infrastruktur Ihres Rechenzentrums aus?
Zur Einstufung nach Verfügbarkeit und Redundanz eines Rechenzentrums wurde die Tier Zertifizierung, vom Uptime Institut, mit Sitz in den USA, weltweit als Standard eingeführt. Der englische Ausdruck „Tier“ steht dabei für Rang oder Schicht. Diese Tier Levels können sich sowohl auf die einzelnen Systeme, z.B. Klimageräte, USV/UPS etc. als auch auf das gesamte Rechenzentrum beziehen.

Die Verfügbarkeit in % berechnet sich mit folgender Formel:

Verfügbarkeit (%) = 1  – Ausfallzeit / (Produktionszeit + Ausfallzeit)

 

 

pyramide-tier

TIER4-Verfügbarkeit: 99,995%Ausfallzeit pro Jahr: 0,8h
Komponenten: 2 x (N+1), Versorgungsweg: zwei aktive

TIER3-Verfügbarkeit: 99,982% Ausfallzeit pro Jahr: 1,6h
Komponenten: N+1 , Versorgungsweg: ein aktiver, ein passiver

TIER2-Verfügbarkeit: 99,749% Ausfallzeit pro Jahr: 22h
Komponenten: N+1 , Versorgungsweg: einfach

TIER1-Verfügbarkeit: 99,671% Ausfallzeit pro Jahr: 28,8h
Komponenten: 1 (keine Redundanz), Versorgungsweg: einfach

Genauere Details können Sie aus dem Dokument „Betriebssicheres Rechenzentrum“ der BITKOM entnehmen.

Verfügbarkeit ist das Verhältnis aus Ausfallzeit (fehlerbedingte Stillstandzeit) zur Gesamtzeit.

Komponenten N + 1 sagt aus, dass ein System aus N funktionierenden und aktiven Komponenten besteht. Zusätzlich gibt es eine passive Standby-Komponente. Falls eine aktive ausfällt übernimmt die passive Komponente, um den Betrieb aufrecht zu erhalten. Dies wird als N + 1 Redundanz bezeichnet.

Share This Post: